Atlas Walzenzüge


Walzenzüge und Tandemwalzen sind mit einer soliden, innovativen Technik ausgestattet und auch in puncto Bedienung und Service bis ins letzte Detail durchdacht.

Fünf Vibrationswalzenmodelle in den Gewichtsklassen von 7 - 14 t und drei Tandemwalzenmodelle mit Dienstgewichten von 2,4 - 3 t decken die verschiedensten Anforderungen aus den Einsatzbereichen Wege- und Straßenbau, Industriebau sowie Damm- und Deichbau ab.

Das Vibrationssystem
ist auf alle Verdichtungsaufgaben vorbereitet. Über zwei wählbare Amplituden und die automatische Drehzahlanpassung
der Vibrationswelle lässt sich die erforderliche Verdichtungsenergie einstellen: hohe Zentrifugalkräfte und niedrige Frequenz für die Tiefenverdichtung, geringere Zentrifugalkräfte und hohe Frequenzen für die Oberflächenverdichtung. Bei aller Robustheit ist das ATLAS Vibrationssystem extrem wartungsfreundlich: Große, im Ölbad geschmierte Außenlager sorgen für besonders lange Wartungsintervalle. Durch die neuartige Konstruktion entfällt der bislang notwendige Zugriff auf schwer zugängliche Lagerstellen.

Knickpendelgelenk
Alle Walzenzüge sind mit robusten, wartungsarmen Knickpendelgelenken ausgestattet. Sie sorgen dafür, dass Vorder- und Hinterwagen in einer Spur laufen, und bewirken einen besonders tief liegenden Schwerpunkt. Der Knickwinkel dieses Gelenksystems beträgt 35°, der Pendelwinkel 12°. Hierdurch verfügen ATLAS Walzenzüge über eine hervorragende Manövrierfähigkeit.

No-Spin-Achse
Die No-Spin-Achse sorgt durch eine permanente Differentialsperre jederzeit für beste Traktion und Steigfähigkeit der ATLAS Walzenzüge. Kommt es bei Kurvenfahrt zu unterschiedlichen Raddrehzahlen, wird die Sperre automatisch aufgehoben und erst dann erneut aktiviert, wenn die Räder wieder synchron laufen.
Bei allen ATLAS Walzenzügen gehört die No-Spin-Achse zur Serienausstattung.